banner-turm-uhr-01

Zeittafel evangelische Kirchgemeinde Arbon

  • 1517

    Martin Luthers (1483-1546) Ablassthesen markieren den Beginn der Reformation.

  • 1528

    Die Mehrheit der Arboner Familien entscheidet sich für den evangelischen Glauben. Arbon zählt 180 evangelisch-reformierte und 15 katholische Haushalte. Zur Kirchgemeinde Arbon gehören auch Egnach, Roggwil und Horn. Bis 1924 dienen, mit Unterbrechungen, die St. Martinskirche beiden Konfessionen als Gotteshaus.

  • 1555

    Bis zum Ende des Dreissigjährigen Krieges 1648 feiern die Evangelischen ihre Gottesdienste in der Johanneskapelle („Kappeli“)

  • 1592

    Die Gegenreformation unter dem Konstanzer Bischof und Arboner Stadtherrn Andreas von Österreich führt zu erheblichen Spannungen zwischen den evangelischen und den katholischen Einwohnern.

  • 1682

    Infolge erhöhter Sterblichkeit, wegen Pest und Missernten nach dem Dreissigjährigen Krieg, entsteht neben dem heutigen Gasthof „Frohsinn“ ein zweiter Friedhof.

  • 1719

    Wiedereinführung der evangelischen Schule. Seit 1736 findet ein geordneter Schulbetrieb im Haus „zur Freiheit“ an der Freiheitsgasse 3, heute Römerhof, statt.

  • 1727

    Evangelisch Egnach löst sich von der Arboner Kirchgemeinde und baut eine eigene Kirche (Neukirch). Die Egnacher Rotten Frasnacht und Speiserslehn verbleiben bei Arbon.

  • 1728

    Das „Diessenhofer“-Traktat bringt auch den Evangelischen in Arbon mehr Rechte, u. a. bei der paritätischen Bestellung der Stadtbehörde.

  • 1746

    Die Evangelischen von Roggwil trennen sich ebenfalls von Arbon und bauen ihre eigene Kirche.

  • 1833

    Zusammenlegung der konfessionellen Schulen. Pfarrer Thomas Bornhauser (1799-1856) gründet zusammen mit seinem katholischen Amtskollegen Josef König die Sekundarschule Arbon als erste Sekundarschule im Thurgau.

  • 1899

    Die Arboner erhalten einen neuen Friedhof in den „Neusätz“.

  • 1907

    Einweihung der sechseckigen, im Jugendstil erbauten Abdankungskapelle.

  • 1. Juli 1919

    Unterzeichnung des Auslösungsvertrags

  • 1920

    Die Evangelischen von Horn trennen sich von Arbon und bauen eine eigene Kirche.

  • 2. August 1921

    Auftrag an Architekt Klauser zur Ausarbeitung des definitiven Bauprojektes

  • 2. April 1922

    Die Gemeinde beschliesst den Kirchenbau

  • 8. Oktober 1922

    Grundsteinlegung

    Grundsteinlegung „Berglikirche“. Am Rednerpult Pfarrer Willy Wuhrmann, 1922
  • 14. Juli 1924

    Aufzug der Glocken

    Ankunft der Glocken

    Aufzug der Kirchenglocken, 14. Juli 1924
  • 2. November 1924

    Einweihung

  • 1952

    Einweihung des Kirchgemeindehauses.

  • 15. November 1953

    Aufzug der 7. Glocke

  • 1987

    Innenrestauration

  • 1995

    Aussenrenovation

Quelle: Archiv der evangelischen Kirchgemeinde, Arbon